Zeitgeist

I always wanted to do this one, so cool, Tuesday I did it: Zeitgeist, Arena :-) It’s an ultraclassic route and it’s Austria’s first 8a!! Zeitgeist was opened already in 1984 by Thomas Hrovat. I am born in Styria, so for me it was an absolute must to climb this beautiful historical line. The conditions in the Arena were very bad during all our visits, but the company was always great, thanks everyone we met there, and especially to Horst Jobstraibitzer and Hannes Raudner. Now I am psyched for more Arena action, hopefully the Hintere Arena gets dry soon ;-).

Before going to the OutDoor Show in Friedrichshafen two weeks ago, I had the pleasure to give an interview for FM4 Draussen together with our friend Horst. The series is called „Very Important Platzerl“ and it was really fun to talk about one of my new favorite places „Arena“ and one of the ultraclassic routes I was trying the past few weeks: Zeitgeist!!

Thanks Simon Welebil and FM4 for the nice interview!! The radio interview was broadcasted on FM4 connected, and you can still check the story on fm4.orf.at!!
http://fm4.orf.at/stories/1771845/

Climbing around home

It’s time to update my website! After returning home from Spain, we spent a few days at Grazer Bergland, Styria. We are both born in Styria, but never climbed there before, so we discovered some for us „new“ and great spots. The weather this year is really crazy, a lot of rain, in Austria and therefore many areas are wet. So I was happy to climb a really beautiful 8a „Schifahrer“ at Weiße Wand which stayed dry after all this rain. Beside my own climbing I was very motivated to have some coachings at my home-climbing-gym „Marswiese“ Wien with some friends and to lead last week a 3-day-trainingscamp for „Alpenverein Gebirgsverein“ in Maltatal, Carinthia. The participants were super motivated and together we sent a lot of nice routes and had so much fun. At the end of our training I made one quick try in „Marsch Mellow Kind“ 8a. This route is one of the most amazing one’s I ever know in this area and I really enjoyed to send it! The conditions were very bad, a lot of heavy rain again. A few holds on the top were wet, so the finish was a bit exciting, thanks to the lovely team for the cheering. Now I am looking forward for some more beautiful routes in Styria and Carinthia, and to the Outdoor-Trade-Fair in Friedrichshafen in July. I am really excited to meet some of my clients there, because I started to work for Metolius and Sterling in Italy.  I wish you all a nice start into the summer! Enjoy climbing!

Aspid, 8b, Figols

Climbing in Catalunya is so good. The week after Easter we headed back there to have a few more climbing days. Catalunya has become one of our home bases over the last years, and we couldn’t imagine not coming to Spain every winter. Also over the last years my idea of home has changed a bit, home isn’t anymore only „one place“, or pretty set „four walls“, it is where I find my friends and where I find happiness.This time we checked out a (for us) new area, the crag of Figols, which is situated near Oliana. Our good friend Tati Vilar has bolted a 5 star line there, Aspid 8b, obviously one of the best routes in this grade around the corner. Figols is in the shade the whole day, so it is a perfect place to be in April, May, and September, October. Two thirds of the route are overhanging, the crux consists of a physically demanding boulder problem and a tricky slab finally leads to the top. I really enjoyed to try this one and I was very happy to send it last Saturday with perfect windy conditions. Also we spent a good time together with the bolter of this amazing line and his girlfriend Gina. Thanks to them, and to the many other friends, we met during this trip: it’s always inspiring to climb with all of you again and to share new ideas and plans for next trips. But now it’s time to climb a little bit in Austria, spring is here :-).

Terradets

Happy to sit down and collect some thoughts from our current trip to Catalunya. This was again an eye opener to the important things of life. So psyched for rock climbing! This winter we spent mainly working, training indoors and enjoying normal life at our home in Lower Austria. We really appreciate to have spent more time at home than the past years, and to feel the Austrian winter again (even if it was warmer than usual), but finally it was time to travel back to Spain to touch some beautiful rocks. It was great to take this trip together with our good friends Michaela and Stefan Millonig-Mehlführer and the vibes in the team were really perfect. Besides a lot of fun, interesting evening-discussions, the most delicious food … we, of course, had also great climbing days, mainly in Terradets. The first two days the weather was a bit crazy, we even woke up with snow in the morning ;-) Also our muscles felt soore and we had to get used to the long pumpy tufa routes again. Luckily the weather turned better soon and the fitness for rockclimbing came back also relatively quick. So I personally enjoyed a lot the beautiful classic long Latido del Miedo, one of the nicest 8a’s I ever climbed! Falling one time on the very last move of this 35 meter route, before sending it, was a very good training, both physically as well as mentally. Another amazing route which I can recommend in this area is Effecte 2000, it’s steeper, a bit less tricky,  and it felt a little bit easier than Latido del Miedo. For sure it’s also a perfect 5 star route. These amazing sunny days on the rock, spent together with good friends, showed us once again, how important it is to find the right balance in life and to do, what you really want to do. We are now super-psyched for new projects and the upcoming season. Wish you all a great start of the spring and a happy peaceful Easter-Weekend!

 

L-Ments 8b+ Montsant

L-Ments is a steep pocket line on a high quality conglomerate in Montsant and it’s the classic of the sector Raco de Missa. It’s a powerful one, especially with some (for me) reachy moves and it’s very bouldery. It’s resistance demanding too. I wanted to try this one already during my last trips, but did not feel well prepared for the boulder sections because having mainly focussed on long resistance routes during the past months. But now it was time to face this challenge. From time to time I like to challenge myself also in routes which are not completely „my style“, because I know, I always learn a lot from this process. So I put fresh energy into this beautiful route and worked out the beta. The crux traverse felt really hard: no feet and two sidejumps on bad tiny holds. Luckily I found the sequences to see it through. When I finally clipped the anchor of L-Ments, I was very happy. I looked back to not just the hard climbing days I spent trying it, but to the full process which deeply inspires me. Routes which come easily, are great fun for me too, but the best sends of my life are the ones that I have to fight for and where obsession and motivation are the key for success.

We again spent a great time in Cornudella, climbing mainly at Montsant, which we do not only love for its high quality routes, but also for its outstanding views. Some days we went to Margalef for doing easier routes or for onsighting. It was awesome to spend the first weeks of the new year with doing what we love the most: climbing, cheering on old and new friends at the crag, getting pumped, hiking down in the dark and sharing a lot of laughs in the bar. Now it’s time for working, but the next trip will come for sure! Never lose sight of your aims!

FALCONETTI 8b+

I returned home from Spain super-happy because I did one of my favourite routes, Falconeti 8b+ in Montsant. This 45 meter line consists of two boulder sections in the lower part (the first pitch, which is graded 8a+) and very steep power endurance climbing in the second part. I like this beautiful route so much, because it’s a fantastic demanding line and the crag itself is situated in one of the most inspiring landscapes. When we arrived in Montsant mid October we met our friends Weni & Gaby from Argentina and Monika & Michal from Poland. Together we had a great time at the crag and the teamspirit was really unique. Besides a lot of fun everybody from the team was always climbing a muerte. Also the weather was perfect, we only had one rainy day, which we spent in Barcelona to visit our good friends Chris and Jimena Sharma. Sharma Climbing is a newly opened gym by Chris himself and it offers a perfect training-opportunity in Barcelona. After a few days I already came close to send Falconeti, but with too many pockets in the skin of my fingers from the very small sharp holds, I had to be patient and to rest a few days from this route. Finally after two rest-days I did the first half of the route, the 8a+, on my first attempt of the day, and only two days later I completed the whole route, Falconeti 8b+. It was really great to feel the flow of climbing while sending this line and to share these unforgettable moments with our friends. Hope to see them soon again and to return to Spain for Christmas holidays, psyched for new projects! This trip has really been perfect!

HULKOSAURE 8B

Very satisfied to climb the stunning tufa Hulkosaure in Verdon :-)
The Gorge du Verdon is one of the most beautiful places in the world, and the whole Gorge is full of best quality limestone. Hannes and me spent the last two weeks in this magical place and we were lucky to be accompanied by good weather with warm temperatures, a lot of sun and wind.
From the first day on I had the route „Hulkosaure“ 8b in my mind. One of the most popular great looking tufas in the Gorge and far beyond. So i started working this unique line and it felt so hard to remember all the sequences of this huge single tufa!! It was such a pumpy journey and i was so happy to reach the top without falling after a few tries and in such a stunning place!!
The last days we started a long car driving around the whole Gorge to reach the steep wall of La Ramirole. Normally the Verdon is well known for the technical climbing style on vertical walls, but the routes in La Ramirole are the completely opposite, it’s climbing on steep terrain with big tufa holds. Impressed by this steep wall, we want for sure come back!!
But its not all about climbing in Gorge de Verdon, there is so much more to do … I love it also „just“ for the beauty of the place or for the possibility to spend a relaxed day on the lake paddling and hanging out on the lake, or having a good dinner at one of the many small rustic restaurants. We had such a great time there, I love Verdon :-).

Summerclimbs

I was happy to send some really cool lines around home :)
Dieser Sommer war extrem und ungewohnt heiss, wochenlang über 30 Grad. Da Hannes im Juli und August fleissig mit der E9 Kollektion unterwegs war, bin ich zwischen Niederösterreich und Kärnten hin- und hergependelt.
Beim Bergfilmfestival in St. Pölten durfte ich im Cinema Paraiso meinen neuen Vortrag „Fels- statt Buerowände“ präsentieren und fühle wirklich geehrt ueber das grosse Interesse und den ausverkauften Kinosaal. Besonders zu schätzen weiss ich die Unterstützung unserer Pielachtaler Freunde, die so zahlreich zu meiner Slideshow gekommen sind, danke!
Die Kletterbedingungen waren die letzten zwei Monate stets weit jenseits von gut, aber mir ist die Motivation trotzdem nie ausgegangen !! Gute Routen, erfrischende Bäder im Faakersee und vorallem stets die beste Gesellschaft waren die Zutaten für einen lässigen Sommer daheim in Österreich :-).
Im Maltatal gelang mir „Das Leben ist schön“, eine wirklich coole Route mit abwechslungsreichen boulderartigen Zuegen im Gneis, für mich anfangs eine total ungewohnte Kletterei, die mir extrem Spass gemacht hat. Bewertet ist die Linie mit ca. 8a, ich würde sagen, auf alle Fälle ist es keine leichte Route. Unsere italienische Freundin Daniela Feroleto leistete uns auch einige Tage Gesellschaft in Kärnten und gemeinsam haben wir in unseren Projekten gefightet, italienisch gekocht und jede Menge Spass gehabt. Anfang August hat mich dann meine Freundin und Profifotografin Claudia Ziegler in Niederösterreich besucht, seit sie nach Salzburg gezogen ist, sehen wir uns viel zu selten. Neben einigen lustigen Klettertagen hatten wir auch ein Fotoshooting in der Steiermark. Mein Highlight war schliesslich in Kärnten die wirklich lässige 35 Meter lange Midlife Crisis, eine sehr ausdauernde Route mit weiten Zügen und mit einem kleingriffigen technisch anspruchsvollen Boulder kurz vorm Top. Es hat sich bezahlt gemacht, dass ich auch bei miesen Bedingungen im Sommer immer wieder in die Route geschaut zu habe um fit zu bleiben, denn vorletzte Woche, als die Bedingungen dann okay waren, geling mir die Begehung dieser coolen Linie :-). Fuer mich persönlich ist Midlife Crisis eine nicht leichte 8b. Letzte Woche haben wir dann schliesslich nochmals ein paar Tage in Kärnten verbracht, gemeinsam mit unseren Scheibbser Freunden Doris und Franz Mösser und dabei gelang mir dann in wenigen Versuchen auch noch „Einer zuviel“, eine extrem coolen 8a. Hannes konnte sein Projekt klettern und ist nun auch total fit :-).
Ich schätze mich wirklich sehr glücklich darüber, dass wir stets mit so feinen Menschen unterwegs sind und auch über die Gastfreundschaft unserer Kärntner Freunde. Es gibt nichts schöneres als eine gute Zeit mit seinen Freunden zu verbringen :)
Bye the way, auf der Marswiese in Wien habe ich die letzten Wochen mit einer besonders lieben Person trainiert: danke Ursula für die Begeisterung und deine raschen Fortschritte, im Herbst gehts weiter …

FATLINERS 8B/+

Happy to open Fatliners 8b/+ in Austria …

Zwuckimu ist eine sehr kraftige lässige 8b in Kärnten, weite Züge mit einem 2-Fingerloch in der Crux, gefolgt von einem gnadenlosen Sinter. Kletterei vom Feinsten und eigentlich schade, dass das Ganze „schon“ nach 20 Metern vorbei ist, dachte ich mir!!

Im Gespräch mit unserem guten Freund Marcus Groinig entstand die Idee, die Route zu verlängern und zwar direkt nach dem Stand in die benachbarte 8a+ weiter zu klettern, eine total logische Linie und mit nun 40 Metern Länge richtig spannend und abwechslungsreich. Der Raster beim Zwischenstand erscheint aufs erste besser als er tatsächlich ist und mit der Vorbelastung der knackigen 8b, wird die Ausdauerkletterei im oberen Bereich auch noch recht interessant. Kurz vor dem Umlenker wartet dann zum Abschluss noch eine weitere tricky Schluesselstelle an kleinen Griffen …

Kurz zusammengefasst, es gibt jetzt eine neue Route, eine „fette Linie“, getauft habe ich sie FATLINERS und bewertet mit 8b/+. Vielleicht ist die Route auch einen kleinen Tick schwerer, aber mein Bewertungsvorschlag ist dem Gebiet entsprechend und nach Rücksprache mit einigen anderen Locals passend. Besonders gefreut hat es mich, die Route mit Martina Cufar Potard zu probieren, gemeinsam haben wir uns gegenseitig gepusht. Martina musste dann jedoch leider wieder nach Frankreich zurück, und Hannes und ich hatten eine Urlaubswoche in Kalymnos gebucht. Kurz vor dem Abflug scheiterte ich bereits ganz knapp am Durchstieg, obwohl einige Griffe feucht waren.

In Kalymnos war dann mal richtig erholen angesagt und mit unseren lustigen niederösterreichischen Freunden, sowie der sympatischen Jasper-Family, genossen wir das Urlaubsflair auf der Sonneninsel. Nachmittags baden und vormittags entspannt klettern, was gibt es schöneres ;-). Dabei kletterten wir viele verschiedene Routen, meine Favourites waren Syrtaki Lessons und Kali Diva, beide im Bereich 7c+/8a. Besonders gefreut hats mich in Griechenland meine Schwester und Schwager wiederzusehen …

Retour aus Kalymnos, und einer kleinen Verschnaufpause daheim, gings wieder zurück nach Kärnten, gut erholt und mit frischem Elan, wartete ich auf brauchbare Bedingungen und die hatte ich schliesslich letzten Mittwoch. So habe ich nichts anbrennen lassen und mir den verdienten Durchstieg von FATLINERS gesichert. Danke an unsere Kärntner Freunde fürs Motivieren und allen potentiellen Wiederholern viel Erfolg!!

TOM ET JE RIS 8B+ VERDON

Happy!! The epic Tom et Je Ris 8b+ Verdon is done :-))
60 meters of overhanging tufa limestone about 200 meters above the gorge. Approached by a one hour and twenty-minute hike and then by abseil, the route itself is super exposed, sustained and run-out. Quite the mind-trip. During my first days I felt intimidated. Thankfully the pieces came together and I managed to send this King line a few days ago. A dream came true for me. Enormous thanks to Hannes Raudner-Hiebler, Roger Schaeli, Andrea Polo for great belays and emotional support, to Martina Cufar-Poutard for inspiration with doing classics on the opposite wall and to Bruno Clement for bolting this esthetic route!!

„Tom et je Ris“ ist eine unglaublich schöne 60 Meter lange Route direkt gegenüber vom Aussichtspunkt Belvedere in der Verdonschlucht in Frankreich. Es ist die ästhetischste Sintersäule, die ich jemals gesehen habe, eine absolute King line!
Der Zustieg beträgt eine Stunde und 20 Minuten, die Route selbst erreicht man durch Abseilen. „Tom et Je Ris“ ist extrem ausgesetzt, startet mitten in der Wand, hoch über der Verdon und die Kletterei ist sehr anhaltend. Mit einem Wort: ein Psychotrip!
Dem leicht überhängenden ersten Teil, vorwiegend an kleinen Leisten, folgt eine aussergewöhnliche Sinterkletterei auf fast 40 Metern. Auch wenn die Einzelstellen auf den ersten Blick für diesen Schwierigkeitsgrad nicht ganz so knackig erscheinen, summieren sich die vielen Klettermeter im Verlauf der Route beachtlich, weiters ist die Tour technisch sehr anspruchsvoll. Es ist schwierig sich – einmal oben angekommen – noch an den Anfang der Route zu erinnern, so viele Züge, wie man auf diesen 60 Metern absolvieren muss. Die Sintersäule ist sehr rauh und mehr wie ein, bis maximal zwei Versuche pro Tag sind nicht machbar, denn die Haut an den Fingerspitzen ist rasch durch, auch ist die Audauerbelastung extrem.

Nachdem ich letzten Winter in Oliana die Sinterroute „Humildes Pa Casa“ 8b+ gemeinsam mit Roger Schäli geklettert bin, entstand in mir rasch der Wunsch die bekannteste aller Tufalinien, nämlich „Tom et Je Ris“, zu versuchen. Ich wusste um das Mythos dieser Route und kannte sie von zahlreichen Fotos und Videos. Letzten Frühling war der Andrang auf die Tour jedoch zu groß, also beschloss ich, mein Vorhaben auf Herbst zu verschieben, denn mehr als eine Seilschaft pro Tag verträgt die Route aufgrund der Länge und Logistik nicht. Im September war es schliesslich soweit, gemeinsam mit Andrea Polo, einem guten Kletterer und Freund aus Italien und Hannes seilte ich das erste Mal die 60 luftigen Meter ab. Als eingefleischte Sportkletterin schüchterten mich die extreme Ausgesetztheit und die Run-outs der Route anfangs total ein! Ich war damit beschäftigt, mich an das Ambiente zu gewöhnen. Rasch war ich jedoch von der Schönheit der Tour fasziniert und so sehr auf die Züge konzentriert, dass ich mich immer besser an die neue Herausforderung gewöhnte. Starke Regenfälle beendeten jedoch rasch meine ersten Versuche: der Sinter wurde naß und ich musste mein Vorhaben, die Tour zu punkten, verschieben.

Im Dezember wollte ich mein Abenteuer im Verdon fortsetzen, leider machte mir das schlechte Wetter jedoch erneut einen Strich durch die Rechnung und so flogen wir stattdessen nach Spanien (Oliana). Nach Ostern erreichte mich eine sms von
Bruno Clement, Lokal und Erschliesser von“ Tom et Je Ris“. Er informierte mich, dass die Route nun perfekt trocken sei und ich ins Verdon kommen solle!

Gemeinsam mit Roger Schaeli und Hannes stand ich also Anfang April erneut am Abseiler von „Tom et Je Ris“. Meine Motivation und Freude waren schier grenzenlos, es ist ein echtes Privileg diese Route zu versuchen! Auch ist es immer wieder motivierend mit unserem guten Freund Roger zu klettern. Leider endete gleich einer von Roger’s ersten Versuchen mit einem spektakulären 15 Meter Sturz! Mich hat es durch die Wucht seines Sturzes im Hängestand hart gegen die Wand geschleudert, und ich konnte mich gerade noch mit der linken Hand abstützen, sodass ausser einem blutigen Daumen nichts geschehen ist und Roger sanft und unverletzt im Seil landete. Die darauffolgenden Tage versuchte ich mir, mit einem getapten Daumen, die für diese Route nötige extreme Ausdauer aufzutrainieren. Ich wollte keine Pause einlegen um das gute Wetter zu nützen.

Am Tag meines Durchstieges, einem meiner ersten Klettertage, an dem der Daumen wieder völlig verheilt war, lag eine positive Spannung in der Luft. Beim Abseilen dachte ich gar nicht über Erfolg oder Niederlage nach, ich freute mich einfach nur darauf zu klettern! Nachdem ich bereits ein paar Stellen beim Abseilen zum Aufwärmen geklettert war, startete ich los. Die ersten schweren Zuege gelangen erstaunlich gut, und plötzlich befand ich mich beim ersten Raster. Die nächsten 15 Meter pumpten gewaltig, Sintersäule rechts zangeln, Dropknee, Sintersäule links zangeln … und schliesslich ein Knieklemmer, an dem ich mich gut erholen konnte. Nach all der Anstrengung wurde ich an dieser Stelle sehr nervös, denn zu dem Zeitpunkt wollte ich logischerweise nicht mehr fallen. Glücklicherweise gelang es mir, auch die kleingriffige Schlüsselstelle in der Mitte recht stabil zu klettern. Das Seil wurde immer schwerer und die Beine begannen zu schmerzen. Ich biss die Zähne zusammen und rettete mich bis zum letzten Raster der Tour. Die abschliessenden leichteren Züge zum Top konnte ich auch noch konzentriert klettern, und als ich den Stand klippte, machte sich eine unbeschreibliche Freude breit, das Gefühl ist mit nichts vergleichbar. Ich war gerade diese perfekte Linie geklettert, und hatte mir einen grossen Traum erfüllt!

Mein Dank gilt vorallem Hannes, sowie Roger Schaeli und Andrea Polo, ohne die dieses Abenteuer nicht möglich gewesen wäre, meinen Sponsoren E9, Metolius, Sterling und La Sportiva fuer das beste Material und weiters Martina Cufar, der als erster Frau die Begehung dieser Route gelang, für ihre Inspiration. Am Tag nach meiner Begehung kletterten Martina und ich zum Abschluss unseres Trips, den Mehrseillängen-Klassiker „Fete de Nerfs“, und ich muss gestehen, meine aktuellen Verdon-Erlebnisse haben mir nun so richtig Lust auf weitere luftige Abenteuer gemacht!