Sommer 2016

Der Sommer ist wieder einmal rasch vergangen, und schon steht der Herbst vor der Tür … Nachdem Sommer Hauptsaison für die E9 Orderrunde ist, haben wir im Juli und August keine Zeit, weiter weg zu fahren, so genießen wir den Sommer ganz einfach immer daheim. Einige Tage haben wir in der Arena in Mixnitz, in der schönen Steiermark verbracht, und die restliche Zeit sind wir zwischen Kärnten und Niederösterreich hin- und hergependelt. Kärnten ist im Sommer ganz einfach perfekt, auch wenn’s zum Klettern oft zu warm ist, geht meist doch immer irgendetwas und die Wasserqualität der Kärntner Seen ist auf alle Fälle unschlagbar.

Diesen Sommer hatte ich mir fest vorgenommen, Zeitgeist zu klettern. Nie zuvor hatten wir es bis in die Arena geschafft, obwohl ich das schon länger im Hinterkopf hatte, heuer hat es aber endlich gepasst. Zeitgeist wurde im Herbst 1984 vom Grazer Thomas Hrovat erstbegangen und mit 10- bewertet. Damals war sie in Österreich die schwerste Route, heute ist sie ein absoluter Klassiker! Die Tour ist 20 Meter lang und hängt ca. 7 Meter über, also schon etwas steiler und der Fels ist auch schon sehr glatt. Sie gilt als besonders schön und lohnend und ich kann mich dieser Meinung nur anschließen. Die Bedingungen in der Arena waren bei unseren Besuchen meist mies, der Schönheit der Route und meiner Begeisterung hat das aber keinen Abbruch getan und es gelang mir, mir meinen Wunsch zu erfüllen, nämlich Österreichs erste 8a in meinem Heimatbundesland zu klettern. Danke an alle dort für die lustige Gesellschaft und die Gastfreundschaft, besonders natürlich an Horst und Hannes für die Motivation.

Unser zweiter Sommer-Hotspot war heuer das Maltatal. Die Kletterei dort ist (für uns) sehr gewöhnungsbedürftig (Gneis), aber die Routen sind einfach Hammer. Muskulus Grausimus Kraftikus ist eine Route, bei deren ersten Ausbouldern ich mir dachte, das geht bestimmt beim nächsten Mal. Ich hatte völlig unterschätzt, wie sehr diese Sloper beim Ausstieg pumpen und daß der Dynamo in der ersten Schlüsselstelle (für mich) ein Glückszug ist. Auf alle Fälle hat mich die Route durch den Sprung gereizt und gefordert, und umso besser fühlt es sich an, daß ich sie durchgestiegen bin. Auch im Maltatal haben wir einige sehr sympathische Locals kennengelernt und wir freuen uns schon auf weitere Besuche und Projekte dort. Hoffentlich kommt jetzt perfektes Spätsommer-Wetter, Herbst ist nämlich meine Lieblingsjahreszeit :-). Ich wünsche Euch allen einen schönen September!